Biggy

Die zauberhafte kleine Pekinesen-Omi Biggi hat nach 14 Jahren gemeinsamer Zeit tragischerweise ihr Frauchen verloren. Die anhängliche und unsichere Hündin ist sehr verschmust und freundlich zu Menschen. Kraulen lassen ist ihre Lieblingsbeschäftigung.

Biggis Taubheit behindert sie im Alltag nicht. Draußen ist sie noch munter unterwegs und man merkt ihr ihr Alter kaum an. Sie ist stubenrein und genießt ihren Gassigang bis zu gut einer halben Stunde am Stück. Bei Hundebegegnungen entscheidet sie „nach Nase“.

Durch ihre für Pekinesen typische Anatomie röchelt sie manchmal etwas, was jedoch kein Problem für sie darstellt. Wie man auf den Bildern gut erkennen kann, hängt Biggis Zunge durch den weichen Unterkiefer und die fehlenden Zähne immer leicht heraus, was aber ihrem Charme keinen Abbruch tut.

Ohne ihre Zähne kann sie nur noch Nassfutter, gern ergänzt durch ein wenig gekochtes Hühnchen oder mal ein Ei, fressen. Medikamente bekommt sie derzeit keine.

Alleinbleiben kann Biggi nach Eingewöhnung für maximal 1-2 Stunden, daher wird für sie ein Zuhause gern bei älteren Menschen/Rentnern gesucht, die mit ihr die letzten Jahre in Ruhe und Entspannung verbringen und rund um die Uhr für sie da sein möchten. Vorgesehen ist auf alle Fälle eine Kennenlern- und Eingewöhnungsphase, in der Biggy mit ihren neuen Menschen vertraut gemacht wird.

Kontakt:

Frau Podlech

Telefonnr.  01723524965