Akira

Vorgeschichte und Gesundheit
Akira wurde vor etwa einem ¾ Jahr aus Griechenland nach Deutschland geholt. In Griechenland war Akira die ersten Jahre ihres Lebens dauerhaft angekettet und vermutet häufig vernachlässigt. Durch das viele Liegen und die fehlende Bewegung hat sie noch keine vollständig vernünftige Muskulatur aufgebaut. Spaziergänge können hierdurch derzeit max. auf 2/2 ½ Stunden ausgedehnt werden. Vermutlich durch einen Tritt hat sie zudem eine schiefe Hüfte (links). Diese bereitet ihr aktuell allerdings keine Probleme, sie kann hervorragend Treppen laufen und Spaziergänge gehen. Allerdings zieht sie ihr linkes hinteres Bein etwas nach. Als Akira zu mir kam, litt sie außerdem unter einer Magenschleimhautentzündung. Diese ist diagnostiziert und wird bereits behandelt. Die Behandlung ist allerdings noch nicht vollständig abgeschlossen, Akira leidet aktuell noch immer unter Sodbrennen.
Zu allen genannten Punkten sind Befunde, Blutbilder, Röntgenbilder etc. vorhanden. Akira bekommt aufgrund ihrer Behandlung spezielles Futter.
Sie ist gechipt und geimpft, die nächsten Impfungen stehen Ende April an.

Akiras Charakter
Akira ist eine sehr ruhige, teilweise fast schon passive Hündin. Sie liegt gerne und viel in ihrem Hundebett und freut sich, wenn man zum Streicheln eher zu ihr kommt. Akira hat keinen Bezug zum Spielen oder draußen Rumtoben. Generell hat sie eine fast gleichgültige Art neuen Menschen gegenüber, die sich aber bei längerem und intensiverem Kennenlernen – zwar langsam – löst. Gleichzeitig lässt sie sich gerne kraulen, kuscheln und streicheln, auch von Fremden. Knurren, Bellen oder viel Aufregung sind gar nicht ihr Ding, völlig egal, ob es klingelt, viel Trubel oder Lärm ist oder ob Neues passiert. Ich hatte Akira öfter mit auf Arbeit (stationäre Jugendhilfe, also auch mal viel Aufregung) und auch dort war sie immer ruhig, gelassen und hat
sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Akira läuft sehr entspannt an der Leine und reagiert dabei sehr unterschiedlich auf
andere Hunde. Mal ist es ein Knurren, mal ein Bellen (beides leicht mit einem Nein zu unterbinden), manchmal ignoriert sie diese komplett und manchmal möchte sie einfach spielen. Generell ist sie noch nicht bereit ohne Leine ausgeführt zu werden, sie rennt dann weg und fühlt sich schnell unsicher. Sie ist an sich sehr genügsam, egal, ob es ein 2-stündiger oder ein 30-minütiger Spaziergang wird, sie ist immer
zufrieden. Dabei lässt sie sich auch ohne Probleme von Freunden von mir ausführen. Akira kann sehr gut alleine sein, auch hier kommt sie nicht aus der Ruhe. Sie ist zwar sehr kinderlieb, aufgrund der fehlenden Aktivität, ist sie aber eher weniger der klassische Familienhund. Bei ihrer ersten Pflegestelle hat sie mit zwei anderen Hunden zusammengelebt, das hat gut funktioniert. Auch anderen Tieren gegenüber ist Akira sehr ruhig und zurückhaltend.

Ihre verrückten Eigenarten
Akira ist Alles in Allem zwar eine ruhige Hündin, bereitet mit ihrer verrückten und süßen Art aber auch sehr viel Freude. Sei es die Pfoten, die sie schämend vor ihr Gesicht hält, das laute Schnarchen oder wenn sie im Traum andere Hunde anbellt. Sie ist eine Drama-Queen, wenn es um den richtigen Spot zum keckern geht und liebt es sich vollständig in Büschen zu versenken, um dort zu pinkeln. Sie liebt es, in verrückten, und meiner Meinung nach unbequemen, Positionen zu schlafen. Was Akira braucht Akira hat durch ihre unstetige Vergangenheit Probleme Vertrauen zu fassen. Daher braucht sie ein Zuhause, dass ihr eine gute Konstante und Stabilität geben kann. Sie ist nicht trainiert, ich habe sie aber als lernfähig wahrgenommen. Die Übungen und Dinge die wir gemeinsam trainiert haben, hat sie schnell verinnerlicht. Ein Grundgehorsam ist allerdings noch nicht erreicht. An sich ist ein Mensch, der ein wenig Erfahrung mit Hunden hat ausreichend, um noch mehr ihres Potenzials auszuschöpfen, ich sehe dort definitiv Spielraum nach oben. Gleichzeitig eignet sie sich auch hervorragend für Anfänger*innen, die bereit sind Zeit in ein Training mit ihr zu investieren oder die sich mit ihrer Art, wie sie jetzt ist ausreichend zufriedengibt. Wie bereits erwähnt, glaube ich, dass sie den Ansprüchen eines Familienhundes keineswegs gerecht wird. Ich bin davon überzeugt, dass Akira mit Zeit ein Gewinn für jede*n sein kann! Sie wird zwar nie der aufgedrehte, rumtobende Hund werden, kann aber durch Vertrauen und etwas Arbeit aus ihrer Komfortzone herausgelockt werden und damit endlich das Leben führen, dass sie verdient hat.

Kontakt:

Tel: +49 1776110338