Ronja

Für die 8-jährige ca. 30 kg schwere Deutsch-Drahthaar-Mischlingshündin hat sich seit dem Einzug bei uns vieles geändert. Ihre verfilzten und verkrusteten Fellklumpen konnten entfernt und die Fellreste gekämmt werden, und mehrere Duscheinsätze verwandelten ein übelriechendes Etwas in eine wunderschöne Hundedame, deren kahle Stellen zugewachsen sind und deren Augen reine Lebensfreude ausstrahlen. Ihre durch mangelnde Bewegung verkümmerte Muskulatur kräftigt sich durch regelmäßige Spaziergänge, und ihr Übergewicht hat sie abgebaut. Halsband und Leine machen ihr keine Angst mehr und sie genießt die Gassigänge zusehends mehr.

Bei der tierärztlichen Untersuchung zeigte sich, dass ihr Gesundheitszustand trotz der vielen Jahre Vernachlässigung erstaunlich gut ist. Zwar litt Ronja an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, die eine fettarme Diät erforderte, ansonsten sind keine Probleme der inneren Organe erkennbar. Uhre Zähne sind zwar stark abgenutzt, aber sonst in Ordnung.

Die anfängliche Angst vor menschlicher Berührung hat sich fast vollständig gelegt, auch wenn ihr Männer immer noch unheimlich sind. Die sehr aufgeschlossene und lernwillige Hündin kann inzwischen an der Leine laufen und lernt nun die Welt jenseits von Mauern und Zäunen kennen. Dummytraining und Suchspiele macht sie begeistert mit, aber auch von Kuscheleinheiten kann sie nicht genug bekommen. Es bereitet ihr noch etwas Mühe zur Ruhe zu kommen, das gelingt ihr aber in Gesellschaft ihrer Betreuer*innen immer besser. Bei uns darf sie tagsüber meist frei zwischen Zwinger und Auslauf entscheiden und bellt nur sehr selten, wenn etwa Menschen vorbeikommen. Ihr Jagdtrieb ist recht ausgeprägt, sie bleibt dabei aber ansprechbar.

Bei Sichtkontakt mit anderen Hunden in den Ausläufen ist unser Mädchen neugierig, ob sie zu einem Ersthund vermittelt werden kann, müsste man im konkreten Fall testen. Katzen, Hühner und Kleintiere könnten eine Herausforderung werden.

Für Ronja suchen wir Menschen, die bereit sind, mit ihr ebenso viel aktive Zeit zu verbringen, wie ihr ausreichend Ruhezeiten zu gönnen. Freier Zugang zu Haus und Grundstück ist wünschenswert, eine Wohnung müsste ebenerdig zu erreichen sein. Keinesfalls wird sie wieder in reine Außenhaltung vermittelt.

Kontakt:

Tierschutz Halle e.V.
0345 2024101
agl@tierschutz-halle.de

Selbstauskunft ausfüllen

Geschlecht:

Alter:

Rasse:

Sonstiges:

weiblich

2014 geb.

Deutsch-Drahthaar-Mischling

seit 06/2022 im Tierschutzverein