Ben – RESERVIERT –

Der einjährige unkastrierte Pinschermix Ben wurde von seinem Besitzer wegen Überforderung abgegeben. In seinem alten Zuhause konnte er nicht allein bleiben und hat dort seinem Unmut mit Bellen und Jaulen Luft gemacht. Draußen stürmte er immer vornweg und pöbelte alles und jeden an.

Charakter des Mischlings

Bei uns zeigt sich der sensible und unsichere Ben von Anfang an gut führbar, er lässt sich auf seine Decke schicken und nach etwas Gewöhnung problemlos an- und ableinen. Anders als in seinem alten Zuhause verteidigt er bei uns weder seinen Platz noch andere Ressourcen. Inzwischen bleibt er ohne größeren Protest auch mehrere Stunden allein. Er wird dabei durch ein Boxentraining unterstützt, so dass er lernt, sich in einem begrenzten Raum zu entspannen. Frust drückt er bei Zurücklassen sonst gern mal mit einer Pfütze aus, wobei diese Vorfälle immer seltener werden. Fremden gegenüber ist Ben erst einmal vorsichtig, taut aber nach kurzer Zeit auf, wenn man ihn nicht bedrängt. Massageeinheiten genießt er sehr und kommt danach auch gut zur Ruhe.

Beim Spaziergang hat Ben innerhalb weniger Tage gelernt, meist recht entspannt an der Leine zu laufen. Spaziergänger, Fahrradfahrer oder Autos interessieren ihn wenig, so lange seine Bezugsperson für ihn erkennbar die Führung übernimmt und ihm Sicherheit gibt. Bei Hundebegegnungen reagiert er situationsabhängig, wobei auch hier das vorausschauende Agieren und eine klare körpersprachliche Kommunikation seines Menschen entscheidend ist, ansonsten verfällt Ben schnell ins Bellen und schnappt dann auch schon mal. Bei Bedarf kann er anfangs in solchen Situationen auch Maulkorb tragen, bis sein Mensch im Umgang mit ihm Sicherheit hat. Da Ben in Situationen, die ihn überfordern, zur Flucht nach hinten neigt, wird er zusätzlich zur Führleine am Halsband mit einem Sicherheitsgeschirr gesichert.

Vorerkrankungen sind keine bekannt. Bei der Überprüfung des Impfstatus wurde festgestellt, dass dieser auf eine illegale Einfuhr aus dem Ausland schließen lässt, weshalb wir ihn einmal komplett durchimpfen lassen. Die Blutuntersuchung auf Reisekrankheiten ergab zum Glück keinen Befund. Da Ben nach der Eingewöhnung öfters in den Zwinger gemacht hat, haben wir seinen Urin untersuchen lassen. Es wurden Struvitsteine in seiner Blase festgestellt. Mit dem richtigen Futter, sollte er also bald ohne Probleme den Urin halten. Vielleicht ist sein Frustpinkeln also nur gesundheitlich bedingt. Dazu können wir bald Auskunft geben.

Wen suchen wir für den Rüden?

Seine neuen Menschen sollten Bens pinschertypischen Sturkopf nicht unterschätzen. Wenn man ihm keine klaren Grenzen setzt, wird er wieder zum Leinenpöbler werden. Zudem scheint er jagdlich sehr motiviert, wobei er vor allem als Sichtjäger agiert. Um den Jagdtrieb nicht zu fördern, sollte vom Ballspiel auf jeden Fall abgesehen werden. Er lebte mit einer unkastrierten Hündin zusammen und es ist davon auszugehen, dass er sich als Zweithund bei einer kastrierten Hündin oder einem kastrierten Rüden wohl fühlen wird.

Der Rüde ist ein sehr intelligenter Hund, der sogar Türen öffnen kann und auch schon mal Zäune hochklettert. Er ist sehr sportlich und wird sich über fitte Besitzer, die gerne große Spaziergänge in ruhiger Umgebung machen, sehr freuen. Zu viel Trubel überfordert den sanftem Rüden schnell. Ben ist ein echter Schatz, der gehoben werden muss, dann aber ein toller Gefährte ist.

Kontakt:

Tierschutz Halle e.V.
0345 2024101
agl@tierschutz-halle.de

Selbstauskunft ausfüllen

Geschlecht:

Alter:

Rasse:

Sonstiges:

männlich

2021 geb.

Pinscher-Mix

unkastriert, seit 01/2022 im Tierschutzverein