Abby

Die junge Pyrenäenberghund- Mix- Hündin ist laut Angaben der Vorbesitzer ca. 1,5 Jahre. Leider konnte sie dort nur kurz bleiben, da diese überhaupt nicht mit ihr klar kamen. Sie soll zuvor lange Zeit im Zwinger verbracht haben und sich dort auch eine Verletzung am Bein zugezogen haben. 

Ihr auffälliges Humpeln ist offenbar darauf zurückzuführen, dass sie sich schon vor langer Zeit den Oberschenkelknochen gebrochen hat, der leider nie korrekt gerichtet wurde. Das so verkürzte linke Hinterbein führt auch dazu, dass sie nur ganz schlecht sitzen kann und so entweder lieber steht oder gleich liegt. Trotz ihres Handicaps läuft sie aber gern und ist agil. Bis zu einer weiterführenden Diagnostik und Therapieentscheidung schonen wir sie momentan, um den Verschleiß ihres Kniegelenks und die Belastung ihrer Hüfte gering zu halten.

Im Leben dieser Hündin ist definitiv einiges schief gelaufen, weswegen wir jetzt hoffen, jemanden zu finden, der ihr trotz Handicap eine Chance gibt und sich aber vor allem mit dieser Rasse auskennt bzw. mit ihr umgehen kann. Rassetypisch ist sie ein absoluter Dickkopf, der selbstbewusst durchsetzt, was sie sich in den Kopf gesetzt hat und sofort das ganze Zuhause und die zugehörigen Menschen bewacht und für sich beansprucht. Daher ist es sehr wichtig, sich Respekt und Distanz zu schaffen. Auch Begegnungen mit anderen Hunden sind an der Leine schwierig. Abby fehlt es hier offenbar an der entsprechenden Sozialisierung.

Mit ihrem wunderbaren weichen weißen Fell und dem Schabernack im Kopf ist sie trotz der Herausforderungen echt bezaubernd. Man erkennt den Junghund in ihr noch, und sie kann sich mit einer guten konsequenten Führung noch gut entwickeln. Mit ihren fast 35 kg sollten aber keine Kinder im neuen Haushalt vorhanden sein und mit ihrem Jagdtrieb auch besser keine Kleintiere oder Katzen. Ein ebenerdiges Zuhause oder maximal 1. Obergeschoss ist Bedingung. Für den Herdenschutzhund-Mix suchen wir erfahrene Hundehalter und keine Anfänger.

Update Abby 07.11.20

Nach Begutachtung durch einen Facharzt wissen wir nun, dass eine operative Behandlung von Abbys verkürztem Bein keine Option ist und sie lebenslang damit zurechtkommen muss und kann. Wichtig ist es, dass ihre Muskulatur nicht verkümmert und sie nicht übermäßig geschont wird. Bei den täglichen Spaziergängen schauen wir, wie lange Abby problemlos laufen kann und passen die Belastung entsprechend an. Sicher kann sie in ihrem neuen Zuhause durch Physiotherapie unterstützt werden, und vielleicht benötigt sie in späteren Jahren auch Schmerzmittel. Bis dahin kann Abby aber wie ein normaler Hund im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv werden.

Kontakt:

Tierschutz Halle e.V.
0345 2024101
agl@tierschutz-halle.de

Selbstauskunft ausfüllen

Geschlecht:

Alter:

Rasse:

Sonstiges:

weiblich

Ca. 1,5 Jahre (geb. 2019)

Pyrenäenberhund-Mix

unkastriert, seit 10/2020 im Tierschutzverein