Valerie & Falk

Unsere Valerie kam 2018 zu uns in den Verein. Über Facebook erfuhren wir, dass ein Kaninchen frei in der Innenstadt in Halle lebte und dort täglich von den Mitarbeitern der nah liegenden Apotheke mit Futter versorgt wurde. Der Beschreibung nach handelte es sich nicht um ein Wildkaninchen und wir nahmen Kontakt auf. Nach mehreren Einfangversuchen unter Gefahr der nahe gelegenen Hochstraße gelang es uns schließlich und unsere Valerie zog bei uns ein.

Wir vermuten stark, dass ihre Größe der Grund für das Aussetzen gewesen ist. Denn unsere ‚Val‘ wog damals schon über 4 Kilo.

Nachdem mehrere Versuche der Vergesellschaftung mit unseren Zwergen scheiterten, suchten wir für sie einen gleichgroßen Partner. Valerie hatte panische Angst vor den kleinen Kaninchen und reagierte wahlweise mit Panik oder mit Aggression.

Und da kam sie die Anfrage. Die Menschen wollten ins Ausland gehen – das Kaninchen sollte bleiben. Zumal es wohl auch die zu der Familie gehörenden Hunde angriff. Man sollte dazu sagen, dass es sich um die Anfrage für ein 6 Kilo großes Kaninchen handelte. So zog unser geliebter Dante zu uns und schon bald fanden wir auch ein zu Hause für die Beiden. Leider klappte es dort in der Familie nicht, da Dante doch einen recht eigenen Kopf hatte und die Wohnung inklusive Couch und Fernseher regelmäßig zerstörte.

So kamen die Beiden zurück zu uns und nachdem bei Dante wenig später Krebs diagnostiziert wurde, beschlossen wir die Beiden nicht mehr zu vermitteln und für sie zur Familie zu werden.

Noch zwei wunderschöne Jahre konnten wir unser Königspärchen verwöhnen und genießen. Im Sommer 2020 mussten wir unseren Dante unter viel Tränen verabschieden. Der Krebs hatte gesiegt.

Valerie war schon immer eine sensible Seele und wir wussten, wir müssen schnell handeln und ihr einen Partner zu Seite stellen. Eigentlich waren wir auf der Suche nach einem ebenfalls großen Kaninchen. Eine Ehrenamtliche hatte eine Anzeige gefunden, in der mehrere wohl große Kaninchen ein zu Hause suchten. Vor Ort entschied sie sich für unseren geliebten Falk. Warum? Schon im jungen Alter von 6 Monaten war zu sehen, dass Falk ein Handicap mit sich brachte. Seine Schneidezähne waren eine Katastrophe und wir wussten, da ein passendes zu Hause unter diesen Bedingungen zu finden schwer werden würde.

Direkt auf dem Weg zu uns in den Verein stoppten wir bei unserer Tierärztin, die ihm nicht nur seinen Namen gab, sondern auch den ersten Check vornahm und ihm dann leider eine Woche später die kompletten Schneidezähne ziehen musste. Ein Handicap mit dem unser kleiner Falk aber sehr gut zurechtkommt. Zu guter Letzt müssen wir ihm gewisse Sachen mundgerecht schneiden, mehr Hilfe bedarf es nicht. Trotz allem eine Sache die den meisten von der Adoption abschrecken lässt. Also ist er bei uns genau richtig!

Und übrigens, aus dem versprochenen großen Kaninchen wurde dann doch ‚nur‘ ein 5 Kilo Kaninchen. Ein wunderschönes knuffiges 5 Kilo Kaninchen. Falk ist die zweite große Liebe von Valerie. Sie liebt ihn heiß und innig – so doll, dass sie sich manchmal einfach komplett über ihn drüberlegt. Atmen ist auch völlig überbewertet 😉

Und er liebt sie – schon, wenn Valerie mal wieder Medis bekommen muss, ist Falk an erster Stelle dabei. Manchmal sind wir dankbar, dass er keine Schneidezähne hat denn das sind die Momente wo wir geknufft, angesprungen und gebissen werden. Letzteres ist eher goldig mit seinen zarten Lippen. 😊

Unsere Valerie ist nun zu unserem großen Sorgenkind geworden. Im Jahr 2020 mussten wir ihr leider alle Zähne im Oberkiefer der rechten Seite ziehen lassen, da sich die Wurzeln bereits in die Nasenhöhle gebohrt hatten. Auch der ein oder andere Zahn auf dem Unterkiefer musste bereits entfernt werden. Ihre andere Zahnseite hüten wir mit Argusaugen, da hier keine weiteren Zähne entfernt werden können, da sie sonst nicht mehr kauen könnte.

Weiterhin leidet Valerie an Kaninchensyphilis, sodass bei jeder gesundheitlichen Kleinigkeit bei ihr sofort Syphilis ausbricht. Ihre Augen tränen und sie bekommt schmerzhafte Krusten an den Mundwinkeln. Auch hier ist sie immer wieder in Behandlung, da Syphilis leider nicht heilbar ist.

Wir wissen, dass es ein Spiel auf Zeit ist und irgendwann der Tag kommt an dem auch unsere Frau Doc nichts mehr für unser großer Mädchen tun kann. Bis dahin hoffen wir aber noch auf viel gemeinsame Verwöhnzeit.

Kontakt:

Tierschutz Halle e.V.
0345 20 24 101
info@tierschutz-halle.de