Shirkan

Shirkan trägt seinen Namen weil uns sein gestromtes Fellmuster an den Tiger aus dem Dschungelbuch erinnert hat.
Unser Großkätzchen in Nagerform hält leider einen traurigen Rekord im Kleintierbereich: er ist das Meerschweinchen, das am längsten bei uns wohnt. 2018 holten wir ihn und insgesamt 13 weitere Kaninchen bzw Meerschweinchen aus desolater Käfighaltung mit mangelhafter Versorgung. Viele seiner Mitstreiter haben den Kampf leider verloren, so hatte die schlechte Versorgung schon Spuren an der Gesundheit der Tiere hinterlassen und sehr viele der betroffenen haben über kurz oder lang ein Krebsleiden diagnostiziert bekommen – mutmaßlich wegen der verbrauchten Verhältnisse in der Wohnung.
Doch Shirkan hat diese schlechte Zeit seines Lebens weit hinter sich gelassen und allenfalls verblassende Erinnerungen daran behalten.
Bei uns durfte der tapfere Kerl dann kennenlernen, wie ein Meerschweinchenleben auch verlaufen kann und sollte: ausreichend Platz um sich zu bewegen, regelmäßige Fütterung, sauberes Einstreu… wir hoffen sehr, dass diese Erfahrung seine Erinnerung an sein vorheriges Leben überdecken können.
In all der Zeit, die Shirkan bei uns wohnt hat er viele Meerschweinchen kommen und gehen sehen, war er doch stets fähiger Haremswächter der großen Meerschweinchenfamilien. Denn immer, wenn bei uns werdende Meerschweinchenmütter aufgenommen wurden, fanden sie ihren Weg in Shirkans Gruppe. Und er erfüllte seine Aufgabe regelmäßig mit bravour: die Meerschweinchenkinder lernten von ihm als Erwachsenen Erzieherkastraten das Meerschweinchen-ABC, also meerschweinchentypisches Sozialverhalen. Ab einem gewissen Alter sah unser selbstbewusster Tiger die jungen Kastraten allerdings regelmäßig als Konkurrenz an, zeigte dies deutlich, und wir eröffneten für die jungen Männer stets eine eigene Gruppe mit neuem Erzieherschweinchen.
Warum all das aus vergangener Sicht formuliert ist?
Nun, es begab sich so, dass Shirkans Harem auf fünf Gruppenmitglieder schrumpfte, von denen bald drei weitere ebenfalls ein wunderschönes neues Zuhause fanden.
ülÜbrig blieben Shirkan und seine Partnerin, die stressanfällige Sieglinde.
Versuche, dem Pärchen weitere weibliche Gruppenmitglieder einzuschleusen scheiterten. Shirkan verhielt sich den neuen Damen gegenüber typisch freundlich und aufgeschlossen, wie es seine Art ist. Wohingegen Sieglinde weniger begeistert vom Gruppezuwachs war und mit starken Stresssymptomen reagierte.
Wir entschieden also, Shirkans und Sieglindes Zweisamkeit zu wahren.
Unser Tiger hat die große Haremsgruppe lange Zeit vorbildlich geführt und die quirligen Jungspunde geduldig toleriert. Nun soll er seine Zeit allein seiner Herzensdame mit der Punkerfrisur widmen dürfen.

Shirkan war uns allerdings beim Gesundheitscheck durch geschwollene Lymphknoten aufgefallen. Nachdem das Blutbild und ein Herzultraschall den Verdacht eines Lymohoms nahelegten, bestätigte sich dieser leider nach einer zytologischen Untersuchung des Lymphknotens: Shirkan ist an einem malignen Lymphom erkrankt.
Er wird deshalb lebenslang starke Medikamente benötigen und seine Prognose ist infaust. Seine Krankheit ist nicht heilbar und seine Lebenszeit dadurch begrenzt.
Doch wir wollen, dass er die Zeit, die er hat, genießen kann und bieten unserem Mini-Tiger die dauerhafte Versorgung an.

Wenn Sie eine Patenschaft für Shirkan übernehmen, können auch sie einen Teil dazu beitragen, dass seine Medikamente und folgende Tierarztbesuche finanziert werden können und Shirkans medizinische Versorgung weiterhin sichergestellt ist!

Kontakt:

Tierschutz Halle e.V.
0345 20 24 101
info@tierschutz-halle.de